december, 2021

11dec7:00 pmDresden Semperoper - Mozart: Die Zauberflöte

more

Event Details

In answer to Tamino’s question about who he is, Papageno says »A man like you«. Tamino’s reply to the counter-question is that he comes from »princely blood«. Thus it is clear from the word go that while the bird-catcher Papageno has true humanity, this is something still lacking in Tamino. While this goal is truly noble, the pathway to achieving it is humorous, playful and, one could say, humane. As described by the libretto, the protagonists undergo various trials, encounter hell’s vengeance and the sweetest love, meet dancing animals and child-spirits, until Tamino and Pagageno finally reach their happy goal. On the one hand, Wolfgang Amadeus Mozart’s last opera »The Magic Flute«, which premiered in Vienna in 1791, follows the venerable tradition of Viennese magical theatre. On the other hand, Mozart and his librettist Emanuel Schikaneder were also inspired by the Enlightenment ideas of the Freemasons to create a blend of crazy buffoonery and Masonic symbolism, striking misogyny and the deepest humanity, all infused with heavenly music. These elements make »The Magic Flute« the successful opera that has been enjoyed by each generation and is still beloved today.

»Ein Mensch, wie du«, antwortet Papageno auf die Frage Taminos, wer er sei. Tamino antwortet auf die Gegenfrage, dass er »aus fürstlichem Geblüte« stammt. So wird gleich zu Beginn deutlich, dass der Vogelfänger Papageno bereits das ist, was Tamino erst noch werden muss: ein Mensch. Humanität heißt also das Ziel. Und so hehr das Ziel, so humorvoll-menschlich-spielerisch ist der Weg dorthin. Den beschreibt das Libretto mit vielen Prüfungen, mit der Hölle Rache und der süßesten Liebe, mit tanzenden Tieren und wundersamen Knaben bis Tamino und Pagageno schließlich ihr Ziel glücklich erreichen. »Die Zauberflöte«, 1791 in Wien als letzte Oper Wolfgang Amadeus Mozarts uraufgeführt, steht einerseits ganz in der Tradition des Alt-Wiener Zaubertheaters. Andererseits ließen sich Mozart und sein Librettist Emanuel Schikaneder auch vom aufklärerischen Gedankengut der Freimaurer inspirieren; und schufen so eine Mischung aus Kasperl-Unsinn und Freimaurer-Tiefsinn, unzeitgemäßer Misogynie und tiefster Menschlichkeit mit schlichtweg himmlischer Musik, die »Die Zauberflöte« zu der generationenübergreifenden Erfolgsoper werden ließ, die sie heute noch ist.

Conductor Jonathan Darlington
Staging Josef E. Köpplinger
Set Design Walter Vogelweider
Costume Design Dagmar Morell
Choreography Ricarda Regina Ludigkeit
Lighting Design Fabio Antoci
Choir Jonathan Becker
Dramaturgy Johann Casimir Eule
Libretoo: Libretto by Emanuel Schikaneder

Cast
Sarastro Georg Zeppenfeld
Königin der Nacht Maria Perlt-Gärtner
Pamina Mariya Taniguchi
Tamino Sebastian Kohlhepp
Papageno Christoph Pohl
Erste Dame Ute Selbig
Zweite Dame Anna Kudriashova-Stepanets
Dritte Dame Christa Mayer
Monostatos Simeon Esper
Sprecher Matthias Henneberg
Papagena Julia Muzychenko
Erster Priester Doğukan Kuran
Zweiter Priester Gerald Hupach
Erster Geharnischter Jürgen Müller
Zweiter Geharnischter Rupert Grössinger

Sächsischer Staatsopernchor Dresden
Sächsische Staatskapelle Dresden

Time

(Saturday) 7:00 pm

Location

Semperoper Dresden

X